>>Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis

eine haut ohne schutzbarriere verändert sich

Beschreibung

Die atopische Dermatitis ist auch unter der Bezeichnung „Atopisches Ekzem“ oder „Konstitutionelles Ekzem“ bekannt. Es handelt sich hierbei um eine chronische und rezidivierende Erkrankung, die vorwiegend im Kindesalter, bereits ab dem dritten Lebensmonat, auftritt. Die Hautbarriere ist gestört und verliert folglich die Fähigkeit, sich mit Feuchtigkeit zu versorgen und schädliche Substanzen fernzuhalten. Es ist die häufigste entzündliche Erkrankung, die vorwiegend Kinder befällt, aber auch in der Jugend und seltener im Erwachsenenalter auftreten kann. „Atopisch“ stammt von dem Wort „atopía“ ab und beschreibt eine genetisch bedingte Neigung zu Überreaktionen auf umweltbedingte Reize.

Ursachen
  • genetisch bedingte Veranlagung
  • Allergenexposition
  • umweltbedingte Mitursachen: Körperreinigung mit stark schaumbildenden Produkten, Kleidung aus Wolle und synthetischen Textilien, zu schwere Bekleidung, Staubmilben, Haustiere, Rauchexposition
Symptome
  • rote Flecken, Bläschen, Schwellungen mit Erosionen und Krusten, intensiver Juckreiz
Wo tritt sie auf
  • in den ersten Lebensmonaten vorwiegend betroffene Areale: Wangen, Stirn, Kopfhaut
  • in den folgenden Jahren: an den Innenseiten der Ellenbogen und der Knie, im perioralen Bereich und an den Händen
Wie wird sie behandelt
  • Hemmung der Entzündung, wobei möglichst keine kortisonhaltigen Arzneimittel verwendet werden sollten, sondern lindernde Produkte, die keine potenziell allergieauslösenden Stoffe enthalten
  • Aufbau der Hautbarriere mithilfe von geschmeidig machenden Mitteln und einer Hautreinigung frei von Duft- und Konservierungsstoffen, Metallen (Nickel, usw.) und anderen allergieauslösenden Stoffen
Zu vermeiden
  • Kleidung aus Wolle, Fleece, synthetischen und rauen Stoffen, die direkt mit der Haut in Kontakt kommt
  • Hautprodukte, die reizende oder allergene Substanzen (Nickel, Duftstoffe, Lanolin, Konservierungsstoffe) enthalten, sowie stark schaumbildende und parfümierte Reinigungsmittel
  • nur schlecht waschbare Einrichtungsgegenstände, Wandteppiche, Teppiche, Stofftiere, schwere und nicht waschbare Vorhänge (Samt)
  • hohe Temperaturen, Haustiere und das Rauchen in den heimischen Wänden
Unifarco Biomedical auf dem 24. Weltkongress der Dermatologie
Mehr erfahren
Umgang mit der atopischen Dermatitis
Mehr erfahren
VON DER FORSCHUNG ZUR INNOVATION
Häufig gestellte Fragen