>>Windelausschlag und was man dagegen tun kann

Windelausschlag und was man dagegen tun kann

Wissen Sie, wie Sie Ihr Kind vor dem unangenehmen Windelausschlag schützen können?

Windelausschlag, oder Windeldermatitis, ist eine Hautreizung, die auftreten kann, wenn die Hautbarriere unter dem Kontakt mit Stuhl und Urin leidet und in der Folge eine Entzündung entsteht.

Es ist ein sehr häufiges Problem bei Babys und wird durch verschiedene Faktoren begünstigt:

  • ständiger Kontakt mit der Windel
  • Reibung, insbesondere wenn das Baby beginnt, sich selbständig aufzusetzen
  • feucht-warme Umgebung, vor allem wenn die Windeln nicht atmungsaktiv sind
  • aggressive Reinigungsprodukte (abwaschbar oder Baby-Tücher)

Wie kann ich windelbedingte Reizungen verhindern?

Hier unsere Ratschläge, um Windeldermatitis, aber auch Rötungen und wunde Stellen am zarten Babypo zu verhindern und zu beruhigen.

  • Achten Sie auf äußerste Hygiene: Wechseln Sie die Windel häufig und reinigen Sie den Po und den Genitalbereich gründlich mit speziellen Reinigungsprodukten oder einer neutralen Seife.
  • Vermeiden Sie Einwegtücher: Die Substanzen, mit denen sie getränkt sind, bleiben auf der Haut zurück.
  • Halten Sie die Haut trocken: Feuchtigkeit kann das Entstehen von einer windelbedingten Reizung oder Dermatitis begünstigen. Bei jedem Windelwechsel sollten Sie die Haut sanft aber sorgfältig mit einem Handtuch trockentupfen (nicht reiben).
  • Wickeln Sie Ihr Baby nicht zu fest: Reibungen auf der Haut sind die häufigste Ursache für Windelausschlag.
  • Tragen Sie spezielle schützende und beruhigende Cremes für die empfindliche und zarte Haut auf, die möglichst frei von Duftstoffen sind.
  • Wenn die Haut gereizt ist, sollten Sie Ihr Baby so lange wie möglich ohne Windel strampeln lassen.
  • Wenn die Reizung anhält, sollte der Rat des Kinderarztes eingeholt werden, da es sich um eine allergische Dermatitis handeln könnte

 

Was tun bei einem roten Babypo?

Trotz aller vorbeugenden Maßnahmen kann es zu Rötungen im Windelbereich kommen (z.B. bei Durchfall).

Ein roter Babypo ist das erste Anzeichen einer Hautreizung, bedeutet aber nicht, dass es sich um eine Windeldermatitis handelt. Zur Linderung können Sie eine beruhigende zinkoxidhaltige Wundschutzcreme auftragen. 

Zinkoxid ist ein nützlicher Inhaltsstoff, um die von äußeren Einflüssen gereizte Haut zu schützen und zu beruhigen.

Auf die Verwendung von Kosmetika mit einem hohen Gehalt an Ölen oder Fetten sollte möglichst verzichtet werden, da diese okklusiv wirken könnten und damit eine Verschlechterung herbeiführen würden.

Bei einer Windeldermatitis hingegen können Medizinprodukte aufgetragen werden, welche die Hautbarriere aufbauen und damit die Ursache des Problems beheben.

Im Allgemeinen sollten Sie immer Produkte mit wirksamen und sicheren Inhaltsstoffen verwenden, die speziell für die empfindliche Babyhaut entwickelt wurden.

 

Die genannten Informationen stellen keinen ärztlichen Rat dar. Sie dienen nur der Veranschaulichung und ersetzen nicht die Einschätzung eines Experten.